Die Schröpfmassage  -  Massage des Monats

          Anwendungsgebiete

  • Erkrankungen des Muskel- und Bewegungs-apparates, Verspannungen und Narbengewebes
  • Ischialgien (Hexenschuss, Bandscheibenprobleme)
  • Schmerzzustände z.B. Schulter-Arm-Syndrom
  • Migräne, Kopfschmerzen und Schwindel
  • Störungen des Verdauungssystems z.B. Verstopfung
  • Funktionelle Unruhezustände
  • niedriger Blutdruck / Müdigkeit
  • Regelschmerzen / Wechseljahrsbeschwerden
  • Kosmetische Behandlung z.B. bei Zellulite

Eines der klassischen Ausleitungsverfahren des Mittelalters und auch der  Neuzeit ist das Schröpfen. Wie auch bei den anderen Ausleitungsverfahren geht es um die Entgiftung des Körpers von schädigenden Umweltfaktoren, sowie die Befreiung von körpereigenen Stoffwechselabfallprodukten, die entsorgt werden müssen.
Beim Schröpfen werden Schröpfgläser oder Schröpfköpfe auf die Haut gesetzt; die Platzierung der Gläser orientiert sich dabei an den gefühlten  Muskelverhärtungen. Die so gewählten Hautstellen sollen die ihnen zugehörigen Organe ( Einteilung nach Head-Zonen) beeinflussen.
Durch den Unterdruck entsteht beim Schröpfen ein Extravasat und später ein Hämatom durch ins Gewebe austretendes Blut. Der Körper aktiviert nun sein Immunsystem um diese Ansammlung von verbrauchtem Blut abzubauen.
Man unterscheidet zwischen trockenem Schröpfen und Schröpfkopfmassage, die je nach Indikation und Beschwerdebild  ausgewählt wird.

 

 

ca. 20 Min. 27,00 €     (inkl.Nachruhe)